Ausdruck von elektronisch signierten Dokumenten

In der ersten Version der Handysignatur gab es im Signaturblock (dem sichtbaren „Stempel“) noch das Feld Signaturwert, über das man auch bei einem Ausdruck relativ leicht über www.signaturpruefung.gv.at überprüfen konnte, ob das ein gültiger Signaturwert ist und zu welchem Dokument dieser Signaturblock gehört.
In den neueren Versionen gibt es das nicht mehr, d. h. dass man bei einem ausgedruckten Dokument auch aus einem vorhandenen Signaturblock nicht mehr rückschließen kann, ob das Dokument gültig signiert wurde oder ob da nur ein Bild eingefügt wurde, das wie ein Signaturblock aussieht - Beispiel:

Wenn man also ein elektronisch signiertes PDF ausdrucken muss (und das Original - also das elektronisch signierte PDF - nicht aufbehalten will oder kann), ist es notwendig entweder auf dem Ausdruck (mit Unterschrift) zu vermerken, dass man die elektronische Unterschrift überprüft hat oder einen Prüfbericht/das Unterschriftenfenster mit auszudrucken, eine Verifikation des Ausdrucks eines amtssignierten Dokuments kann aber nach § 20 E-GovG immer nur bei der im Signaturblock angegebenen Stelle durchgeführt werden.
Wo man diese Überprüfung online durchführen kann, sollte im Signaturblock stehen (wenn ein solcher aufgedruckt ist - das ist rechtlich gesehen nicht notwendig), ansonsten kann man das auch lokal z. B. mit Adobe Reader oder online auf der Homepage www.signaturpruefung.gv.at überprüfen, dort kann man auch einen Prüfbericht ausdrucken und mit dem Ausdruck des Dokuments ablegen.

Wenn Sie das oben verlinkte PDF mit einem geeigneten PDF-Reader (z. B. Adobe Reader) öffnen oder es auf www.signaturpruefung.gv.at hochladen, werden Sie feststellen, dass es gar nicht elektronisch signiert ist, es gibt nur das Bild (mit gefälschtem Namen), das so aussieht, als wäre es ein gültiger Signaturblock: